Referent: Sebastian Kindler (Berlin)

Die Arbeit der PK-Bildberichterstatter in der UdSSR am Beispiel Benno Wundshammers (Dissertationsprojekt)

 

Das von Prof. Dr. Beate Fieseler (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) betreute Promotionsvorhaben beschäftigt sich mit der Tätigkeit der Bildberichterstatter der Propagandakompanien (PK) im Verlauf des deutsch-sowjetischen Krieges im Zweiten Weltkrieg. Aufbauend auf dem bisherigen Forschungsstand wird die Propagandaorganisation und -produktion  auf der Ebene der PK-Bildberichterstatter vor Ort untersucht. Im Fokus der Untersuchung stehen dabei folgende Fragen:

  • Welche Anweisungen aus dem Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP) und der Wehrmacht galten im Hinblick auf zu erstellende Propaganda gegen die UdSSR, für die eigenen Truppen oder die deutsche Öffentlichkeit?
  • Wie gestaltete sich die Durchführbarkeit dieser Anweisungen unter den Bedingungen einer sich stetig verändernden Kriegslage?
  • Welche persönlichen Handlungsspielräume standen dem einzelnen PK-Angehörigen zur Verfügung, mit denen Art und Umfang der von ihnen produzierten Materialien wie Fotografien und Propagandaberichte individuell beeinflusst werden konnten?

Ein Ziel ist es, die auf dieser untersten Ebene der PK-Angehörigen im Kampfeinsatz herrschenden Bedingungen zu klären, unter denen das für eine breite Öffentlichkeit bestimmte Propaganda-Rohmaterial geschaffen wurde, das das Bild vom Zweiten Weltkrieg nachhaltig geprägt hat und bis heute prägt. Ebenso ist zu untersuchen, wie sich die PK-Angehörigen, aber auch die Kompanien und übergeordneten Stellen auf jeweils neue Situationen und Bedingungen im Kriegsverlauf einstellten und wie sich diese Veränderungen auf die Vorgaben für die PK auswirkten. Des Weiteren sollen die Charakteristika und Spezifika der Propaganda herausgearbeitet werden, die den als Vernichtungskrieg konzipierten Feldzug gegen die Sowjetunion von Beginn an medial und öffentlichkeitswirksam begleitete.

Als Fallbeispiel wird hierzu die Tätigkeit des PK-Fotografen Benedikt „Benno“ Wundshammer herangezogen, der als Luftwaffen-Kriegsberichter eingesetzt wurde. Neben seinem Einsatz in der Sowjetunion, hier unter anderem vor Leningrad, Stalingrad und an der Murmanfront, wurde er unter anderem in Frankreich, Polen, auf dem Balkan und in Griechenland eingesetzt. Der gelernte Fotograf und Sportjournalist stieg innerhalb der PK schnell auf und wurde als angesehener Bild- und Wortberichterstatter 1942 zur deutschen Auslandspropagandazeitschrift „Signal“ abkommandiert, der aufgrund ihrer großen Bedeutung die Elite der deutschen PK-Angehörigen angehörte. Nach Kriegsende war er wiederum erfolgreicher ziviler Bildreporter, der unter anderem für die Magazine „Revue“ und „Quick“ arbeitete und die frühe bundesrepublikanische Fotografie prägte.

Die Arbeiten Wundshammers bieten sich als zentrales Element der Untersuchung an, da er von 1939 bis 1945 an unterschiedlichen Kriegsschauplätzen eingesetzt wurde und somit eine Entwicklung der PK-Arbeit über längere Zeiträume des Zweiten Weltkriegs nachvollzogen werden kann. Seine Einsätze gegen verschiedene Kriegsgegner und an unterschiedlichen Fronten des Krieges ermöglichen außerdem eine vergleichende Analyse der Propagandatätigkeiten, die sich schwerpunktmäßig mit der UdSSR beschäftigen, mit denen gegen andere kriegführende Nationen. Dies geschieht nicht nur im Hinblick auf die Gestaltung der von ihm angefertigten Fotografien, sondern auch im Hinblick auf thematische Schwerpunkte der Propaganda. Ebenso werden Unterschiede im Verhalten der militärischen oder Zensoren der Wehrmacht und des RMVP untersucht, die eine mögliche Veröffentlichung des Materials erlaubten oder untersagten.

Nicht zuletzt aufgrund des verfügbaren Quellenmaterials sind die Arbeiten Benno Wundshammers gut fassbar: Sein umfangreicher Nachlass in der BPK – Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte in Berlin umfasst nicht nur Fotografien und Negative aus seiner Zeit als PK-Bildberichter, sondern auch von ihm verfasste Propagandaberichte und den dienstlichen Schriftverkehr. Darüber hinaus befinden sich in dem Konvolut private Schriften Wundshammers, unter denen insbesondere seine erhaltenen privaten Kriegstagebücher hervorzuheben sind.

Insgesamt ermöglicht das genannte Quellenmaterial unter Inklusion weiterer einschlägiger Quellenbestände zur Administration und Organisation der PK einen sehr genauen Blick und zur Beantwortung der zu untersuchenden Forschungsfragen: Die Analyse des kontinuierlichen Wechselspiels der ministerialen und militärischen Anforderungen an die PK-Bildberichterstatter auf der einen Seite und deren Arbeit vor Ort mit Schwerpunkt auf dem Einsatz gegen den Kriegsgegner UdSSR innerhalb eines dynamischen Kriegsgeschehens auf der anderen Seite.

Kontakt
Sebastian Kindler (Berlin)
sebastian.kindler@gmail.com


Sebastian Kindler

E-Mail

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.