Referent: Olli Kleemola (Turku, Finnland)

Sich wiederholende Bilder des Krieges? (Dissertationsprojekt)

 

Ein zentrales Thema, das ich im Rahmen meines Vortrages diskutieren werde, betrifft die Bedeutung von gekauften Fotos in Bezug auf private Bildsammlungen finnischer und deutscher Soldaten. Soldaten beider Länder handelten untereinander während des Krieges mit tausenden von Privatfotos: Von den populärsten Fotos wurden zahlreiche Abzüge angefertigt, welche auch heute noch in vielen Alben und Konvoluten zu finden sind. Trotz der recht großen Verbreitung von gekauften Fotos sind sowohl die Verbreitungswege als auch die Motive dieser Fotos bis heute weitgehend unerforscht.

Der Vortrag bezieht sich auf mein Dissertationsprojekt, innerhalb dessen zum ersten Mal das visuelle Feindbild an der Ostfront anhand deutscher und finnischer Kriegsfotos aus dem Zweiten Weltkrieg länderübergreifend und vergleichend analysiert wird. Die zentralen Fragen des Projekts sind:

  • Wie wurde das Feindbild visuell konstruiert?
  • Welche Unterschiede lassen sich zwischen den PK- und den sogenannten Knipserbildern des jeweiligen Landes finden?
  • Welche Bilder hat die Zensur im jeweiligen Land (nicht) genehmigt?

Als Material werden sowohl offizielle Propagandafotos der finnischen Armee, die sogenannten TK-Fotos, wie auch offizielle deutsche PK-Fotos herangezogen. Die Propagandafotos waren während des Krieges praktisch die Einzigen, die publiziert werden durften. Außerdem unterlagen die Propagandafotografen strengen Richtlinien. Die etwa 160 000 finnischen TK-Fotos haben zusammen mit ihren Beschriftungen den Krieg überstanden und sind seit dem 25.4.2013 im Internet abrufbar.[1] Etwa 2000 aus den insgesamt  160 000 Fotos stellen Gefangene oder Zivilisten der besetzten Gebiete dar.

Neben den TK- und PK-Fotos werden auch zwei bis drei der größten Illustrierten Zeitschriften des jeweiligen Landes auf Feindbilder untersucht. Für die deutsche Presselandschaft werden stellvertretend die Berliner Illustrierte Zeitung, Illustrierter Beobachter sowie die Zeitschrift ”Die Wehrmacht” verwendet. Dies ist insofern wichtig, als weder in Finnland noch in Deutschland Unterlagen zur offiziellen Bildzensur überliefert sind. Die Illustrierten stellen somit den einzigen Weg dar, herauszufinden, welche Fotos die Zensur während des Krieges genehmigt haben. Durch Erkenntnisse darüber, welche Fotos in den Zeitschriften aufgenommen worden sind, können wieder Hypothesen aufgestellt werden, welche Themen für die Bildzensur Tabu waren.

Als Vergleichsmaterial kommen hier auch die inoffiziellen Knipserbilder der beiden Länder zum Einsatz. In Finnland war das Fotografieren an der Front offiziell verboten, genoss aber trotzdem große Beliebtheit unter den Soldaten. In Deutschland dagegen wurden die Soldaten geradezu ermuntert, zu fotografieren. So entstanden in den beiden Ländern persönliche Fotosammlungen und -alben, die auch jene Seite des Krieges zeigen, die von der Propaganda bewusst totgeschwiegen wurde.

Methodisch wird hier eine angepasste seriell-ikonografische Analyse eingesetzt. Anhand eines Merkmalrasters werden die Bilder in verschiedenen Typen eingeteilt. Diese Typen werden dann länderübergreifend miteinander verglichen um Gemeinsamkeiten und Unterschiede festzustellen. Danach werden diese anhand von Sekundärquellen gedeutet und erklärt.

Dieses Projekt erlaubt uns, Einblicke über die visuellen Mittel zu gewinnen, mit denen die Propagandisten NS-Deutschlands und Finnlands gearbeitet haben und beantwortet die Frage, ob und wie diese Mittel in den Knipserbildern aufgegriffen wurden. Gleichzeitig beantwortet das Projekt die Frage, welche visuellen Elemente des Feindbilds universal und welche länderspezifisch sind.

Dissertation, Universität Turku (Finnland), Institut für Zeitgeschichte. Prof. Dr. Timo Soikkanen, Prof. Dr. Kimmo Rentola Beginn: Juni 2011. Finanzierung: Finnish Doctoral Programme of History.

Kontakt:
Olli Kleemola (Turku, Finnland)
owklee@utu.fi

[1] http://sa-kuva.fi/neo?tem=webneoeng.

 


Olli Kleemola

Doktorand an der Uni Turku im Fach Zeitgeschichte. Foschungsinteressen liegen im Bereich der Visual History und Militärgeschichte.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookLinkedInGoogle Plus

Olli Kleemola

Doktorand an der Uni Turku im Fach Zeitgeschichte. Foschungsinteressen liegen im Bereich der Visual History und Militärgeschichte.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.