Kommentierte Literaturliste zur privaten (Kriegs-)Fotografie. Teil 1 von 2

books in a stack (a stack of books) von Eva Bench, CC BY 2.0

Die folgende Literaturliste ist an alle adressiert, die sich ausführlicher mit dem Bereich der privaten (Kriegs-)Fotografie auseinandersetzen wollen. Der historische Schwerpunkt wird auf die Zeit des Nationalsozialismus gesetzt, wobei auch Arbeiten vorgestellt werden, die epochenübergreifend aufgebaut sind, aber aufgrund ihrer Qualität als Standard- bzw. Überblickswerk erwähnt werden sollten. Des Weiteren ist es nicht das Ziel dieser Liste, einen möglichst hohen Grad an wissenschaftlicher Tiefe zu erreichen, sondern ebenso Formate wie etwa Bildbände vorzustellen, die für den interessierten Leser trotz dessen wichtige Informationen bereitstellen.

  • Arani, Miriam, Fotografische Selbst- und Fremdbilder von Deutschen und Polen im Reichsgau Wartheland 1939-45: Unter Berücksichtigung der Region Wielkopolska, Hamburg, 2008. ISBN: 978-3-8300-3005-8.

Die sehr ausführliche Dissertation von Miriam Arani behandelt das fotografische Verhalten der Deutschen als Besatzer und das der Polen als Besetzte in den Jahren 1939-1945. Im eigentlichen Sinn also keine Analyse soldatischer Frontfotografie, dennoch in sozial- und mentalitätsgeschichtlicher Hinsicht eine aufschlussreiche Studie über die zeitgenössische Benutzung und Bedeutung der Fotografie innerhalb der nationalsozialistischen Gesellschaft.

 

  • Boll, Bernd, Das Adlerauge des Soldaten: Zur Fotopraxis deutscher Amateure im Zweiten Weltkrieg, in: Fotogeschichte (2002), Nr. 85/86, S. 75–87.

Der Aufsatz bietet einen guten Überblick über den institutionellen Umgang der Wehrmacht und der Waffen-SS mit dem Phänomen der fotografierenden Soldaten. In welchen Rahmen war das Fotografieren für Soldaten erlaubt, und in welchem nicht? Wie wurde dieses Phänomen von den beiden Institutionen instrumentalisiert? Was verband privat fotografierende Soldaten mit den professionellen Bildreportern der Propagandakompanien?

(Eine überarbeitete Version des Textes ist im Zusammenhang mit der Ausstellung „Fremde im Visier“ von Petra Bopp aus dem Jahr 2013 entstanden und online einzusehen: http://www.museum-joanneum.at/upload/file/Waffe_und_Souvenir_Vortrag_Graz_2013_.pdf, Stand: 15.01.2015.)

 

  • Bopp, Petra, Fremde im Visier: Fotoalben aus dem Zweiten Weltkrieg, Bielefeld, 2009. ISBN: 978-3-86678-294-5.

Der Band von Petra Bopp entstand durch ein von der DFG finanziertes Projekt, im Zuge dessen durch Aufrufe in Zeitungen zahlreiche Alben zur Analyse zusammenkamen. Eine Besonderheit des Projekt zeigt sich darin, dass einzelne Urheber der Alben noch lebten und somit interessante Einblicke bezüglich der Entstehung des Albums wie auch der Fotografien liefern konnten. Bopp folgt den Erzählungen der Urheber der Alben und rekapituliert so ihre Erinnerungskonstruktion des Krieges. Begleitend zu der aus dem Projekt entstandenen Ausstellung wurde ein Katalog unter dem gleichen Titel veröffentlicht. Eines der bis heute umfangreichsten Projekte, die sich mit der privaten Fotografie im Zweiten Weltkrieg auseinandergesetzt haben.

 

  • Dewitz, Bodo von, „So wird bei uns der Krieg geführt“: Amateurfotografie im Ersten Weltkrieg, München, 1989. ISBN: 3-88073-303-1.

Methodisch sehr interessantes und auch innovatives Beispiel einer fotografiehistorischen Dissertation. Bodo von Dewitz untersucht tausende Amateurfotografien deutscher Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg. Im Zentrum seiner Arbeit steht die Frage nach den Intentionen der Soldaten, den Krieg fotografisch festzuhalten. Die Einleitung bietet einen guten Überblick über Technik und Verbreitung der Fotografie zu dieser Zeit.

 

  • Guerin, Frances, Through Amateur Eyes: Film and Photography in Nazi Germany, Minneapolis, 2012. ISBN: 978-0-8166-7007-9.

Die australische Film- und Kunsthistorikerin Frances Guerin betrachtet Amateuraufnahmen deutscher Soldaten und Zivilisten bezüglich ihres Einflusses auf unsere heutige Betrachtungsweise und Verarbeitung des Zweiten Weltkrieges und des Holocausts. Eine der wenigen internationalen Publikationen über die private Fotografie im Nationalsozialismus.

 

  • Gutman, Israel/Guṭerman, Belah/Lessing, Alma (Hrsg.), Das Auschwitz Album: Die Geschichte eines Transports, Göttingen, 2005. ISBN: 3-89244-911-2.

Bildband über ein im Jahr 1945 von der Überlebenden Lilly Jacob gefundenes Fotoalbum aus Auschwitz. Die von SS-Männern aufgenommenen Fotos zeigen in unterkühlt dokumentierender Art und Weise den unmenschlichen Ablauf von Ankunft, Selektion und Demütigung ungarischer Juden im KZ Auschwitz. Innerhalb der Forschung werden die Aufnahmen aufgrund ihrer Professionalität als Auftragsarbeiten eingestuft und entstammen somit wohl nicht einem privaten Album eines SS-Mannes. Eine weitere Besonderheit erlangt der Bildband durch die Hervorhebung einzelner, auf den Fotos abgebildeter Häftlinge, die im Nachhinein von überlebenden Augenzeugen erkannt wurden. Die sonst auf zahlreichen Bildern des Naziterrors in einer anonymen Masse untergehenden Opfer bekommen hier, zumindest teilweise, eine Identität.

 

  • Heer, Hannes (Hrsg.), Vernichtungskrieg: Verbrechen der Wehrmacht 1941-1944, Hamburg, 1995. ISBN: 3-930908-04-2.

Das in keiner Debatte zur Fotografie deutscher Soldaten im Zweiten Weltkrieg fehlende Ereignis sind die sogenannten „Wehrmachtsausstellungen“ des Hamburger Instituts für Sozialforschung (HIS). Nach großem öffentlichen Protest und sogar gewalttätigen Übergriffen wurde die Ausstellung 1999 eingestellt und 2001 in neuem Gewand wiedereröffnet. Das Sammelwerk von Hannes Heer bildet den Begleitband zur ersten Ausstellung und beinhaltet neben einigen wertvollen Beiträgen zu Verbrechen der Wehrmacht zwei bis heute immer wieder rezipierte Aufsätze zur Fotografie. Zum einen „Die Kamera der Täter“ von Dieter Reifarth und Viktoria Schmidt-Linsenhoff aus dem Jahr 1983, der als Pionierarbeit bezüglich Amateurfotografien aus dem Zweiten Weltkrieg angesehen werden kann. Zum anderen „Der entleerte Blick hinter der Kamera“ von Bernd Hüppauf, der einen Ansatz bietet, der Frage nachzugehen, warum privat geschossene Gräuelfotografien überhaupt existieren.

 

  • Hesse, Klaus/Springer, Philipp/Rürup, Reinhard (Hrsg.), Vor aller Augen. Fotodokumente des nationalsozialistischen Terrors in der Provinz, Essen, 2002. ISBN: 9-783884749-50-0

Ein ausstellungsbegleitender Band des Berliner Projekts „Topographie des Terrors“. Im Gegensatz zur „Wehrmachtsausstellung“ werden Gräuelfotografien analysiert, die während der Zeit des Nationalsozialismus abseits des Krieges im zivilen Kosmos von Dorf- und Stadtgemeinschaften gemacht wurden. Bilder von öffentlichen Demütigungen und Deportationen von Juden bezeugen, dass der organisierte Massenmord kein fremdes und autarkes Phänomen weit weg im Osten war. Allerdings stellen diese Fotografien eher eine Dokumentation besonderer Ereignisse als die des alltäglichen Lebens dar. Die Autoren weisen demnach richtigerweise darauf hin, dass der Impuls so etwas zu fotografieren auch auf bloßer Sensationsgier basieren kann, denn auf einer antisemitischen bzw. nationalsozialistischen Grundeinstellung des Fotografen.

 

Die Kunsthistorikerin Kathrin Hoffmann-Curtius betrachtet ausschließlich Trophäenfotografien, die von deutschen Militärs und Polizisten in ihren Brieftaschen mit sich getragen wurden. Sie geht der Frage nach, welche Faszination diese Fotografien bei ihren Besitzern ausgelöst haben müssen, da diese Bilder des Tötens und der Gewalt oft den gleichen prominenten Platz unter den letzten Habseligkeiten von gefallenen oder gefangengenommen Soldaten gefunden haben, wie Fotografien der Ehefrau oder der Kinder.

 

  • Holzer, Anton (Hrsg.), Mit der Kamera bewaffnet. Krieg und Fotografie, Marburg, 2003. ISBN: 3-89445-324-9.

Informativer Sammelband über professionelle und private Kriegsfotografie vom Krimkrieg bis zum Zweiten Weltkrieg. Für den Bereich der privaten Fotografie sind besonders die Beiträge von Petra Bopp („Fremde im Visier“; ein zwischenzeitliches Resümee zu ihrer oben besprochenen, 2009 beendeten Arbeit), Bernd Boll („Vom Album ins Archiv“; betrachtet überblicksmäßig Produktion, Distribution und Rezeption von privaten Fotos deutscher Soldaten) und Anton Holzer („Das fotografische Gesicht des Krieges“; Überblick zur generellen Kriegsfotografie) zu nennen.

Fortsetzung


Armin Kille

Armin Kille ist Doktorand an der Universität zu Köln unter Betreuung von PD Dr. Jens Jäger und Redakteur des Blogs "Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg". E-Mail

More Posts

Armin Kille

Armin Kille ist Doktorand an der Universität zu Köln unter Betreuung von PD Dr. Jens Jäger und Redakteur des Blogs "Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg". E-Mail

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.