Kommentierte Literaturliste zur privaten (Kriegs-)Fotografie. Teil 2 von 2

books in a stack (a stack of books) von Eva Bench, CC BY 2.0

Die folgende Literaturliste ist an alle adressiert, die sich ausführlicher mit dem Bereich der privaten (Kriegs-)Fotografie auseinandersetzen wollen. Der historische Schwerpunkt wird auf die Zeit des Nationalsozialismus gesetzt, wobei auch Arbeiten vorgestellt werden, die epochenübergreifend aufgebaut sind, aber aufgrund ihrer Qualität als Standard- bzw. Überblickswerk erwähnt werden sollten. Des Weiteren ist es nicht das Ziel dieser Liste, einen möglichst hohen Grad an wissenschaftlicher Tiefe zu erreichen, sondern ebenso Formate wie etwa Bildbände vorzustellen, die für den interessierten Leser trotz dessen wichtige Informationen bereitstellen.

Zu Teil 1 der Literaturliste

  • Jäger, Jens, Fotografie und Geschichte, (Historische Einführungen: 7), Frankfurt, 2009. ISBN: 978-3-593-38880-9.

Standardwerk über das Fachgebiet der historischen Fotografieforschung. Neben einem ausführlichen Forschungsstand und einem Überblick zur Geschichte der Fotografie werden verschiedene Methoden vorgestellt, um Fotografien als Quelle für geschichtswissenschaftliche Arbeiten zu nutzen. Der Schwerpunkt liegt dabei hauptsächlich auf sozial- und kulturgeschichtlichen Ansätzen. Als Einstieg in die Thematik und Ausgangspunkt für weiterführende Literatur ist diese Arbeit besonders zu empfehlen.

  • Jahn, Peter; Schmiegelt, Ulrike, Foto-Feldpost. Geknipste Kriegserlebnisse 1939-1945, Berlin, 2000. ISBN: 3-88520-777-X.

Ausstellungsband des Deutsch-Russischen Museums Berlin Karlshorst, der sich auf die Ausarbeitung von 18.000 Fotos von privaten Fotografen bezieht. In kurzen Essays wird dargestellt, welche Motive als typisch betrachtet werden können, und welchen zeitgenössischen Umgang die Soldaten mit den Bildern pflegten.

  • Mallmann, Klaus-Michael/Riess, Volker/Pyta, Wolfram (Hgg.), Deutscher Osten 1939-1945. Der Weltanschauungskrieg in Photos und Texten, Darmstadt, 2003. ISBN: 3-534-16023-1.

Veröffentlichung einer Zusammenarbeit zwischen der Ludwigsburger Zentralstelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Gewaltverbrechen und der Universität Stuttgart mit dem interessanten Ansatz, Wort- und Bildquellen der Vernichtungspolitik im Osten zu kombinieren. Leider werden Fotografien und einzelne Sätze aus Briefen oder Untersuchungsakten aus ihrem ursprünglichen Kontext gelöst und in einen neuen überführt, wodurch ein großer Teil ihres Quellenwertes verloren geht.

  • Morsch, Günter (Hrsg.), Von der Sachsenburg nach Sachsenhausen. Bilder aus dem Fotoalbum eines KZ-Kommandanten, Berlin, 2007. ISBN: 978-3-938690-36-9.

Begleitband der Ausstellung zum 70-jährigen Jahrestag der Errichtung des KZ Sachsenhausen, der u.a. mit den Beiträgen von Ute Wrocklage und Wassilij Christoforov zum einen eine bildhistorische Untersuchung des im Titel genannten Albums vorlegt, zum anderen den Weg des Albums vom privaten Nutzungsgegenstand, zur Archivalie bis zum Ausstellungsstück nachzeichnet.

  • Musial, Bogdan, Bilder einer Ausstellung. Kritische Anmerkung zur Wanderausstellung „Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941-1944, in: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte, Heft 4, Jg. 47, 1999, S. 563-591.

Einer der Aufsätze, welcher der bis dato rein um das Erscheinungsbild geführten Diskussion um die “Wehrmachtsausstellung” eine quellenkritische Dimension hinzufügte. Musial deckte erhebliche Fehler der Organisatoren beim Umgang mit den gezeigten fotografischen Quellen auf, was schließlich zum Abbruch und Neugestaltung der Ausstellung führte. In einigen Fällen von fotografierten Massengräbern konnte Musial nachweisen, dass es sich um Opfer sowjetischer Einheiten handelte, und nicht wie die Ausstellung suggerierte, um Opfer der Wehrmacht.

  • Paul, Gerhard (Hrsg.), Visual History. Ein Studienbuch, Göttingen, 2006. ISBN: 3-525-36289-7.

Mit diesem Studienbuch über das Konzept der Visual History setzte Paul den, im Nachhinein, gelungenen Impuls, sich innerhalb der Geschichtswissenschaften intensiver mit Bildern als Quellen auseinanderzusetzen. Bis heute finden sich etliche Projekte, die sich diesem Konzept zuschreiben. Visual History versteht sich dabei nicht als Methode, eher als Aufruf, Bilder als mehrschichtige Quellen zu betrachten, die durch transdisziplinäre Analysen die Fähigkeit besitzen, Forschungsfragen zu beantworten, die jenseits ihrer ästhetischen Präsenz liegen. Eine aktuelle und empfehlenswerten Forschungsüberblick von Gerhard Paul zur Visual History findet man online unter folgendem Link: http://docupedia.de/zg/Visual_History_Version_3.0_Gerhard_Paul, Stand: 10.04.2015.

Generell kommt man als Fotografiehistoriker nicht an den Arbeiten von Gerhard Paul vorbei. So soll auf weitere wichtige Werke hingewiesen werden: Bilder des Krieges, Krieg der Bilder (2004); Das Jahrhundert der Bilder, 1900 – heute, 2 Bände (2008/2009); BilderMacht. Studien zur ´Visual History´ des 20. und 21. Jahrhunderts (2013).

  • Pilarczyk, Ulrike/Mietzner, Ulrike, Das reflektierte Bild. Die seriell-ikonografische Fotoanalyse in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften, Bad Heilbrunn, 2005. ISBN: 3-7815-1409-9.

Die kooperative Habilitationsschrift empfiehlt sich besonders für Historiker, die Fotografien anhand der seriell-ikonografischen Methode analysieren wollen. Diese Methode bietet sich speziell für Analysen von Fotoreihen an, da sie es zum einen ermöglicht, den seriellen Charakter auf z.B. Kontinuität bzw. Diskontinuität zu untersuchen sowie zum anderen einzelne repräsentative Fotografien einer Serie ikonografisch-ikonologisch zu interpretieren.

  • Sachsse, Rolf, Die Erziehung zum Wegsehen. Fotografie im NS-Staat, Dresden, 2003. ISBN: 3-364-00390-4.

Unter der Arbeitshypothese, dass die staatlich gelenkte Propagandafotografie als Medium einer Erziehung zum Wegsehen genutzt wurde, wirft Sachsse das Hauptaugenmerk auf das Verhältnis zwischen Staat – Fotografie – Gesellschaft und betrachtet dabei neben den Umständen der Produktion vor allem die Wirkung der Fotografien im Nationalsozialismus. Aufgrund der breiten Perspektive der Untersuchung, in der professionelle wie auch private Fotografie in Vorkriegs- wie auch Kriegszeit Forschungsgegenstand sind, und der daraus entstandenen verdienstvollen Ausarbeitung, gilt Sachsses Arbeit als das Überblicks- und Standardwerk zum Themenkomplex der Fotografie im Nationalsozialismus.

  • Starl, Timm, Die Bildergeschichte der privaten Fotografie in Deutschland und Österreich von 1880 bis 1980, München, 1995. ISBN: 3-7338-0200-4.

Timm Starl ist Pionier der historischen Fotografieforschung, u.a. Gründer der Zeitschrift „Fotogeschichte“ und verfügt selber über ein großes Archiv an Amateurfotografien. In diesem Band verfolgt Starl die Geschichte der sog. “Knipser” chronologisch, in dem er zunächst die Begriffe des Hobby- und Amateurfotografen im Verhältnis zu dem Begriff des “Knipsers” genauer definiert und anschließend die besonderen Charakteristika verschiedener Zeitabschnitte herausarbeitet. So betrachtet er während des Nationalsozialismus das Verhältnis Propaganda/Privatheit sowie den Einfluss des Krieges auf die private Fotografie.

  • Struk, Janina, Private Pictures. Soldiers´ Inside View of War, London/New York, 2011. ISBN: 978-1-84885-443-7.

Diese Arbeit der britischen Fotografien und Autorin Janina Struk bietet einen informativen Überblick über das Phänomen der Kriegs- und vor allem der Gräuelfotografie. Struk verfolgt chronologisch vom Beginn der Kriegsfotografie 1855 im Krimkrieg, über den deutschen Vernichtungskrieg bis in das Gefängnis von Abu Ghraib die Frage nach dem Verhältnis zwischen dem Ritual Grausamkeiten zu fotografieren, und dem Versuch, die Realität des Krieges abbilden zu wollen. Die Besonderheit dieser Studie liegt in ihrer Internationalität, da neben deutschen auch Fotografien britischer und US-amerikanischer Soldaten betrachtet werden.


Armin Kille

Armin Kille ist Doktorand an der Universität zu Köln unter Betreuung von PD Dr. Jens Jäger und Redakteur des Blogs "Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg". E-Mail

More Posts

Armin Kille

Armin Kille ist Doktorand an der Universität zu Köln unter Betreuung von PD Dr. Jens Jäger und Redakteur des Blogs "Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg". E-Mail

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.