Die Schlacht um Stalingrad in populärwissenschaftlichen Bildbänden und im Spielfilm

Bundesarchiv / Bild_183-1992-0903-504 / Fotograf: Klose / 2. Oktober 1942 / CC-BY-SA 3.0 / Aus Originalbeschriftung: „Angriff von Sturzkampfflugzeugen „Ju 87″ der deutschen Luftwaffe am 2.10.auf Stalingrad – im Abflug wird die Wirkung der Bomben beobachtet“

Die Schlacht um Stalingrad im Winter 1942/43 ist nicht nur das bekannteste Ereignis des deutsch-sowjetischen Krieges, sondern verfügt in unserer Erinnerungskultur durch ihre symbolhafte Bedeutung über eine ganz besondere Stellung. Damit gliedert sie sich ein in eine Reihe prominenter Orte der europäischen Kriegsgeschichte: Teutoburger Wald, Hastings, Waterloo, Verdun, Omaha Beach. Manche dieser Orte assoziieren wir mit der Grausamkeit des Krieges, manche mit kriegsentscheidenden Momenten, manche, wie etwa Stalingrad, oszillieren zwischen diesen Konstrukten.

Schon kurz nach der Kapitulation der 6. Armee im Frühjahr 1943 begann die Schlacht sich zu jenem Mythos zu entwickeln, der heute noch Bestand hat. Noch Anfang Juli 1942 war Stalingrad für die meisten Deutschen kein Begriff. Erst mit den zunächst siegreichen Kämpfen im Spätsommer wurde begonnen, immer häufiger über die Stadt an der Wolga zu berichten. Dies änderte sich aber wiederum im November, als das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP) es schaffte, die Medienpräsenz Stalingrads aufgrund der Einkesselung auf ein Minimum zu reduzieren. Die Nachricht des endgültigen Verlustes einer ganzen Armee (ca. 300.000 Soldaten) Ende Januar 1943 konnte schlussendlich nicht mehr vertuscht, sondern nur noch etwas hilflos als strategische Notwendigkeit verklärt werden.1 Das Vertrauen in den NS-Staat und seine Führer, nach dem verlorenen Kampf um Moskau 1941 durch einige Erfolge der Wehrmacht während der Sommeroffensive 1942 wieder regeneriert, bekam erneut tiefe Risse. Goebbels berühmte Rede im Sportpalast am 18. Februar 1943 mit seinem Aufruf zum totalen Krieg ist beispielhaft dafür, unter welchem Druck die politische Führung stand, den Bruch zwischen Gesellschaft und Regime nach der Katastrophe von Stalingrad wieder zu kitten.2 Es strömten aber nicht nur verzerrte Darstellungen deutscher Propaganda in die Heimat, sondern auch inoffizielle und unzensierte (Augenzeugen-)Berichte. Tausende Feldpostbriefe geschrieben von den eingeschlossenen Soldaten, die in Anbetracht ihrer ausweglosen Lage die Zensurvorschriften des Feldpostprüfungsamtes ignorierten und schonungslos über den desolaten Zustand der deutschen Armee und vor allem dem unmenschlichen Umgang mit den eigenen Soldaten berichteten, erreichten Mütter, Väter, Ehefrauen und Kinder in der Heimat.3 Nicht zu vergessen die Darlegungen der Überlebenden, die rechtzeitig aus dem Kessel ausgeflogen werden konnten. Diese Aussagen, in Briefen und Erzählungen, brachten besonders die menschliche Katastrophe den Daheimgebliebenen näher, die sich innerhalb der Mauern dieser Stadt abspielte. Ein weiterer Transmitter unzensierter Nachrichten waren die illegal abgehörten Radioberichte ausländischer Sender. Die britischen Medien verfolgten vehement den Verlauf des Kampfes seit dem Vorstoßen der Wehrmacht zur Wolga. Am 2. Oktober 1942 schrieb die Zeitung „The News Chronicle“: „Niemand will etwas anders hören – es geht immer nur um Stalingrad, ausschließlich um Stalingrad.“4 Im Rundfunk wurde fast jede Woche zusätzlich zu den täglichen Hauptnachrichten „Russlandkommentare“ des linken Journalisten Alexander Werth abgegeben, die Titel wie „Das menschliche Drama von Stalingrad“ trugen. Nach dem britischen Sieg gegen Rommel bei El Alamein im November 1942 war die Kapitulation der 6. Armee eine direkt folgende wichtige Niederlage Hitlerdeutschlands, über die begeistert berichtet wurde.5 So stand die Schlacht um Stalingrad für viele Deutsche schon zu Kriegszeiten und ganz im Gegensatz zur offiziellen Propagandalinie für die sinnlose Opferung der eigenen Soldaten und dem endgültigen Ende der militärischen Vorherrschaft. Zwar war die Wehrmacht nach heutigem Forschungsstand bereits im Dezember 1941 nach dem Fehlschlag des „Unternehmen Barbarossa“ militärisch nicht mehr in der Lage, die Sowjetunion zu besiegen, jedoch galt die Niederlage in Stalingrad auch noch lange in die Nachkriegszeit hinein als der kriegsentscheidende Wendepunkt des Ostkrieges bzw. des gesamten Zweiten Weltkriegs.6

Mit der Zeit rückten diese Assoziationen in der breiten Öffentlichkeit immer weiter in den Hintergrund. Bekommt man heute auf die Frage nach Stalingrad von der älteren Generation zumeist zwar immer noch das Stigma „Wendepunkt des Krieges“ entgegnet, sind es bei der jüngeren Generation vielmehr Schlagwörter wie Kälte, Erfrierungen, Hunger und Tod. Schlagwörter die eher deskriptiv als analytisch wirken; eher die Grausamkeit der Schlacht illustrieren sollen als eine historische Einordnung versuchen. Natürlich ist es der vergangene Zeitraum, der für diese Veränderung verantwortlich ist. Je weniger man persönlich mit einem historischen Ereignis kollidiert, desto abstrakter erscheint es. Neben der Zeit ist es aber auch die Macht der Fotografie, die Einfluss auf unser Andenken hat und dieses eher illustrativ gestaltet. Denn auch Schlachten die im Vergleich zu Stalingrad Jahrhunderte vergangen sind wie eben jene im Teutoburger Wald oder bei Waterloo verbinden wir stärker mit ihren gesellschaftlichen und historischen Auswirkungen – hier die Vertreibung der Römer aus Germanien und dort der endgültige Untergang Napoleons – als mit Schlagwörtern kriegerischen Leids. Es existieren aber auch keine Fotografien aufgespießter Römerköpfe oder abgetrennter Gliedmaßen preußischer Infanteristen der Koalitionskriege die uns dieses Leid plastisch vor Augen führen. Im Gegenzug kennen wir aber zahlreiche Fotografien zerfetzter Soldaten aus den Schützengräben von Verdun – eine Schlacht, die heute als Äquivalent zu Stalingrad für die Brutalität des Ersten Weltkrieges steht – und eben auch Fotografien zahlloser vom Schnee bedeckter oder von der Kälte zu grotesk versteiften Figuren verformter Leichen sowie von Hunger, Kälte und Schmerz gezeichneten gefangenen deutschen Soldaten die sich durch die zerstörten Häuserschluchten von Stalingrad schlängeln. Diese Bilder ziehen bei der Erwähnung Stalingrads unwillkürlich an unserem inneren Auge vorbei und prägen somit unser heutiges Andenken enorm.

Zwei Urheber solcher Erinnerungskonstrukte sind populärwissenschaftliche Bildbände und Spielfilme. Ihnen möchte ich mich in einer Reihe von Artikeln zuwenden und der Frage nachgehen, in welcher Form sie die Erinnerung an die Kesselschlacht konstruieren und welche zeit- und ortsspezifischen Besonderheiten dabei auffallen. Hierfür wurde auf 28 Beispiele zurückgegriffen, von denen jeweils vier in der DDR und in England sowie einer in der Schweiz publiziert wurden.7 Der älteste Band stammt aus dem Jahr 1952, der neuste aus dem Jahr 2011. Welchen Einfluss die von zumeist professionellen Fotografen der Propagandakompanien gemachten und somit im Sinne des RMVP publizierten Fotografien bis heute auf unsere Vorstellungskraft zur Visualisierung der Schlacht hat, will ich am Beispiel des Spielfilms „Stalingrad“ von Joseph Vilsmaier aus dem Jahr 1993 aufzeigen. Der kommende erste Block wird sich zunächst mit dem Aufbau der Bildbände beschäftigen.

  1. Wehner, Jens, Stalingrad, in: Pieken, Gorch; Rogg, Matthias; Wehner, Jens (Hgs.), Stalingrad [Eine Ausstellung des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr], Dresden 2012, S. 12-35, S. 19-22. []
  2. Kallis, Aristotle, Der Niedergang der Deutungsmacht. Nationalsozialistische Propaganda im Kriegsverlauf, in: Echternkamp, Jörg (Hg.), Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg. Die deutsche Kriegsgesellschaft 1939 bis 1945. Ausbeutung, Deutung, Ausgrenzung, Band 9/2, München 2005, S. 203-250, S. 231-234. []
  3. Zu Feldpostbriefen aus Stalingrad und weiterführender Literatur siehe u. A. Wette, Wolfram/Ueberschär, Gerd (Hgs.), Stalingrad. Mythos und Wirklichkeit einer Schlacht, Frankfurt a. M. 32013; und Ebert, Jens, „Der Kessel von Stalingrad ist nicht zu beschreiben“. Feldpostbriefe aus Stalingrad 1942/43, in: Hermann, Ulrich (Hg.), Junge Soldaten im Zweiten Weltkrieg. Kriegserfahrungen als Lebenserfahrungen, Weinheim 2010, S. 166-191. []
  4. Overy, Richard, Stalingrad und seine Wahrnehmung bei den Westalliierten, in: Pieken, Stalingrad, S. 106-117, S. 113. []
  5. Bell, Philip, Großbritannien und die Schlacht von Stalingrad, in: Förster, Jürgen (Hg.), Stalingrad. Ereignis, Wirkung, Symbol, München 1992, S. 350-372, S. 351. []
  6. Die Schlacht um Stalingrad kann allenfalls noch als psychologischer Wendepunkt betrachtet werden. Zur militärischen Situation siehe u. A. Hartmann, Christian, Wehrmacht im Ostkrieg. Front und militärisches Hinterland 1941/42, München 2009; sowie Müller, Rolf-Dieter, Der letzte deutsche Krieg 1939-1945, Stuttgart 2005. []
  7. Eine Auswahl an russischen Bänden konnte leider aufgrund der fehlenden Sprachkenntnisse des Autors nicht in Anspruch genommen werden. []

Armin Kille

Armin Kille ist Doktorand an der Universität zu Köln unter Betreuung von PD Dr. Jens Jäger und Redakteur des Blogs "Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg". E-Mail

More Posts

Armin Kille

Armin Kille ist Doktorand an der Universität zu Köln unter Betreuung von PD Dr. Jens Jäger und Redakteur des Blogs "Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg". E-Mail

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.