Archivfundstück: „Soldatengrab vor Crone“. Eine PK-Fotografie „Für den Pressegebrauch!“

Beim vorliegenden Objekt handelt es sich um eine der wenigen überlieferten Presseausfertigung einer Fotografie der Propagandakompanien (PK). Dieser Abzug wurde nach der positiven Zensur von Aufnahme und Bildtext im Auftrag des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP) an Presse- und Bildagenturen abgegeben und durfte entsprechend der allgemeinen Vorschriften veröffentlicht werden. Bei der Analyse von analogen Fotografien spielt die Materialität des Artefakts mitunter eine sehr große Rolle. Neben dem visuellen Bildinhalt sind äußere Merkmale wie Format, Papier, Stempel, Aufschriften, Gebrauchsspuren usw. immer mitzuberücksichtigen.1 Im Folgenden soll beispielhaft gezeigt werden, welche interessanten Erkenntnisse schon bei einer flüchtigen Betrachtung der Fotorückseite im Zusammenspiel mit der Fotovorderseite möglich sind.

[Abbildung der Rückseite von Foto Bild 183-2008-0415-507] Prop.Kp.Nr. 689 Archiv-Nr.: B49/7a.3a vor Crone 6.9.1939 Soldatengrab vor Crone. Eines der ersten Opfer des deutschen Vormarsches in Polen. Am Wegesrand liegt das Grab eines deutschen Pioniers, der am 2. September für Führer und Volks sein Leben liess. Bildberichter: Boesig Fr. OKW Freigegeben Hauptreferat Bildpresse

Bild: Bundesarchiv, Bild 183-2008-0415-507-RS / CC-BY-SA-3.0-DE
/ [Abbildung der Rückseite von Foto Bild 183-2008-0415-507]

Zunächst fällt der große sog. Bildbegleitzettel „Für den Pressegebrauch!” auf. Darauf sind die wichtigsten Angaben zum Fotografen (hier: [Heinz] „Boesig”), der Einheitennummer (hier: [PK] „689”), der Ablagenummer im PK-Archiv (hier: „B 49/ 7a.3a”), zum Aufnahmeort (hier: „vor Crone”2 ) und zum Aufnahmedatum (hier: „6.9.1939”) sowie die vorgesehene bzw. vorgegebene Begleitbetextung für eine Veröffentlichung inklusive Zensurvermerk zu finden. Rechts unten sind des Weiteren die Zensur- bzw. Freigabestempel des Oberkommandos der Wehrmacht und darunter des Hauptreferats Bildpresse im RMVP zu erkennen. Rechts oben ist ein Aufkleber und links daneben halbverdeckt ein grüner Stempel der Presseagentur Associated Press zu sehen.

Die im oberen Bereich nachträglich ergänzten Beschriftungen und Stempel geben Informationen zum Verbleib des Abzugs nach Kriegsende. Der oben aufgebrachte Stempel und die Beschriftung „GX 1939 | 37921 | Polen” bezeichnet die Einordnung der Aufnahme in den Sachkatalog der DDR Nachrichten- und Bildagentur Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst, in dessen Besitz die Aufnahme nach Kriegsende vermutlich über das Scherl-Bildarchiv gekommen ist.3 Die rechts oben mit Bleistift aufgebrachte Beschriftung „183-2008-0415-507” ist die jüngste Ergänzung und verweist auf die heutige Signatur der Fotografie im Bundesarchiv Bildarchiv in Koblenz, in dessen Besitz der Abzug nunmehr übergegangen ist. Die hier verwendeten Digitalisate sind dort über das Digitale Bildarchiv (http://www.bild.bundesarchiv.de/) abrufbar.

Nur anhand einer genauen Betrachtung der Fotorückseite ist also bereits zu klären, dass die vorliegende Fotografie mit der festgelegten Betextung zur Veröffentlichung freigegeben und offenbar auch an eine Presseagentur abgegeben worden ist.4 Damit ist davon auszugehen, dass sich im Zusammenspiel von Text und Fotografie bestimmte Aspekte der durch Wehrmacht und RMVP gewollten Kriegsdarstellung finden lassen. Im Folgenden darum einige erste und vorläufige Ansätze und Ideen zur Analyse dieser Fotografie, die im Zuge meiner Arbeit am Promotionsprojekt5 entstanden sind und hier zur Diskussion anregen sollen.

Prop.Kp.Nr. 689  Archiv-Nr.: B49/7a.3a vor Crone   6.9.1939 Soldatengrab vor Crone. Eines der ersten Opfer des deutschen Vormarsches in Polen. Am Wegesrand liegt das Grab eines deutschen Pioniers, der am 2. September für Führer und Volks sein Leben liess. Bildberichter: Boesig Fr. OKW Freigegeben Hauptreferat Bildpresse

Bild: Bundesarchiv, Bild 183-2008-0415-507 / CC-BY-SA-3.0-DE / Archivtitel : Polen, vor Crone.- Deutscher Soldat mit abgenommenem Stahlhelm vor dem Grab eines gefallenen deutschen Soldaten, eisernes Kreuz auf Grab

 „Text zur Veröffentlichung: Soldatengrab vor Crone. Eines der ersten Opfer des deutschen Vormarsches in Polen. Am Wegesrand liegt das Grab eines deutschen Pioniers, de[r] am 2. September für Führer und Volk sein Leben liess.“

Auf der Ebene der Bildbetextung ist offensichtlich vor allem eine Sakralisierung des Kriegstodes als ein „Opfer […] für Führer und Volk“ beabsichtigt. Bezeichnender Weise wird, der damaligen Sprachregelung entsprechend, der Krieg gegen Polen nicht als solcher bezeichnet, sondern zu einem unklaren Vormarsch verharmlost, der offenbar immer noch andauert.

Auf der Ebene der Fotografie wird diese vorgegebene Rezeptionsrichtung dabei durch den Fotoinhalt und den Bildaufbau um weitere mögliche Bedeutungsebenen ergänzt und untermauert. Im visuellen Mittelpunkt der Aufnahme steht ein Wehrmachtsoldat mit abgenommenem Stahlhelm vor einem frisch angelegten, mit Blumen und Eisernem Kreuz geschmückten, Einzelgrab. Diese Konstellation illustriert einen den Wünschen und Erwartungen der Medienkonsumenten entsprechenden Umgang mit den (eigenen) Gefallenen. Darüber hinaus kann der namenlose und in der Pose der Ehrerbietung dargestellter Soldat pars pro toto auch für die Würdigung des durch die Betextung konstruierten „Opfer“ im Namen von „Führer und Volk“ gedeutet werden. Die bei aufmerksamer Betrachtung im Mittel- und Hintergrund angeschnitten abgebildeten Fahrzeuge und die den durch senkrechte und horizontale Bildachsen dominierten Bildaufbau diagonal durchschneidende Vormarschstraße erscheinen als Hinweise auf den kurz („am Wegesrand“) unterbrochenen, aber nicht beendeten Vormarsch. Dem Betrachter wird dadurch die ungebremste Fortführung des Kampfes vermittelt und eine mögliche Deutung der gebrachten und zukünftigen Opfer im Sinne einer weiterzuführenden Mission, auch im Auftrag der Gefallenen, angeboten.

Dieses kleine Beispiel verdeutlicht, welche Möglichkeiten eine bewusste Einbeziehung der materiellen Dimensionen eines fotografischen Artefakts in die Analyse bieten kann. So finden sich auf dieser Fotorückseite nicht nur direkte Informationen zu dieser Fotografie und deren zeitgenössischen Funktionalisierung, sondern darüber hinaus auch direkte Spuren der allgemeinen Zensur- und Distributionspraxis der PK-Fotografie6 sowie Details zur Überlieferungsgeschichte des Abzugs über immerhin 76 Jahre und drei politische Systeme hinweg.

  1. Vgl. dazu ausführlich Miriam Y. Arani, Fotografien als Objekte – die objektimmanenten Spuren ihrer Produktions- und Gebrauchszusammenhänge, in: Ziehe, Irene/Hägele, Ulrich (Hrsg.), Fotos – „schön und nützlich zugleich“. Das Objekt Fotografie. (Visuelle Kultur – Studien und Materialien, 2), Münster 2006, S. 29–44. []
  2. Wahrscheinlich handelt es sich hier um das heute polnische Wałcz. []
  3. Vgl. zum ADN-Fotobestand im Bundesarchiv Oliver Sander/Brigitte Kuhl, Die fotografische Überlieferung der DDR im Spiegel des Bestands „Bild 183 Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst“ – Bestand, Digitalisierung, Datenbank, in: Kneissl, Daniela (Hrsg.), Fotografie als Quelle der Zeitgeschichte. Kategorien, Schauplätze, Akteure, = La photographie comme source de l’Histoire contemporaire : Catégories, lieux, acteurs, München 2010, S. 64–80. []
  4. Zur hier behandelten Fotografie konnte leider noch keine zeitgenössische Veröffentlichung nachgewiesen werden. Für entsprechende Hinweise zu dieser oder anderen veröffentlichten Fotografien der PK 689 wäre ich sehr dankbar. []
  5. Zum Forschungsprojekt vgl. http://2wkvisuell.hypotheses.org/210 (03.11.2015). []
  6. Vgl. zur PK-Fotografie einführend Bernd Boll, Das Bild als Waffe. Quellenkritische Anmerkungen zum Foto- und Filmmaterial der deutschen Propagandatruppe 1938-1945, in: ZfG, 2006. H. 11, S. 974–998. []

Thomas Lienkamp

Doktorand an der Universität zu Köln. Forschungen zur PK-Fotografie unter Betreuung von Prof. Dr. Jens Jäger. Herausgeber des Blogs "Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg". E-Mail

More Posts

Follow Me:
Twitter

Thomas Lienkamp

Doktorand an der Universität zu Köln. Forschungen zur PK-Fotografie unter Betreuung von Prof. Dr. Jens Jäger. Herausgeber des Blogs "Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg". E-Mail

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.