Kameratypen in der Wehrmacht

Im Folgenden soll der Versuch unternommen werden, diverse Kameramodelle aufzuzählen, die im Zeitraum zwischen 1925 und 1945 für den deutschen Markt entwickelt wurden und von Wehrmachts-Angehörigen für Ihre Fotografietätigkeit im Zweiten Weltkrieg genutzt wurden.

Da das Angebot an verschiedenen Kameramodellen zu jener Zeit sehr groß war, stellt dieser Beitrag nur einen Versuch dar, die wichtigsten Modelle mit einigen Zusatzinformationen aufzulisten. Hinweise und Ergänzungen sind gerne erbeten!

Vielen Dank für Ihr Interesse

Kasten-Photo-Apparat

  • Einstiegsmodell u.a. für Jugendliche
  • Kosten: 4 Reichsmark
  • Vermied anspruchsvolle Schwierigkeiten wie Einstellungen, Ausziehen, Balgen, Objektiv-Verschiebung , Verschluss etc.
  • Bis 1933: Verkauf von 1 Millionen Exemplare

Agfa

Billy

  • Einfache Mittelformatkamera; verschiedene Ausführungen
  • Format 6×9
  • Kontaktkopien besaßen bereits akzeptable Größen

Karat

  • 1937 vorgestellt
  • Erste Kleinbildkamera in verschiedenen Ausführungen der Firma Agfa
  • Sucherkamera
  • Erste Modelle nutzten spezielle Filmpatrone, die Karat-Filmpatrone, spätere Modelle den gewöhnlichen Kleinbildfilm vom Typ 135
  • Modelle unterscheiden sich bezüglich Objektiv, Verschlusszeiten, Belichtungszeiten und Brennweite
  • Preis zwischen 35 und 85 RM

Ernemann-Werke AG

Ernoflex

  • Gebaut 1923-1927

Ermanox

  • 1924 vorgestellt
  • Ernostar-Objektiv
  • Lichtstärke 1:2 (lichtstärkstes serienmäßig gefertigte Objektiv der Welt)
  • Ermanox ermöglichte auch Arbeiten seinerzeit technisch kaum zu bewältigenden Bedingungen (Nacht; Theater)

Kodak

Box 620 (Modell A)

  • Einfache Rollfilmkamera
  • Gebaut Stuttgart 1936
  • Negativformat 6×9 cm auf Rollfilm 620
  • Geteiltes Stahlgehäuse
  • Brillantsucher
  • Meniskus Frontlinse, 1:11
  • Moment- und Zeitverschluss
  • Drei Blenden; Stativgewinde, Drahtauslöseranschluss

Junior 620

  • Rollfilmkamera
  • Gebaut zwischen 1937 und 1939
  • Negativformat 6x9cm
  • Klappsucher oder fester Sucher
  • Objektive: Kodak-Anastigmat 1:7,7/10,5cm oder 1:4,5/10,5cm
  • Zeiten bis 1/150 Sekunde
  • Selbstauslöser

Retina (Typ 118)

  • Gebaut zwischen 1935 und 1936
  • 144 Exemplare gebaut
  • Entsperrknopf auf der Rückseite
  • Objektiv Schneider-Kreuznach Xenar 1:3,5/50mm, alternativ Kodak Anastigmat 1:3,5/50mm oder Tessar 1:3,5/50mm
  • Belichtungszeiten T,B und 1 bis 1/300 Sek.

Retina (Typ 141)

  • Gebaut zwischen 1937 und 1939
  • 000 Exemplare gebaut
  • Gehäuseauslöser neben Transportknopf
  • Zwei Schrauben neben dem Sucher erlauben Selbstmontage eines Zubehörschuhs
  • Normalausstattung: Ektar in Compur oder Compur Rapid; seltene Varianten haben Tessar, Xenar oder Kodak-Anastigment
  • Objektiv: Schneider-Kreuznach Xenar 1:3,5/50mm
  • Dazu gab es aufgrund Platzprobleme eine aufsteckbare Erhöhung des Zubehörschuhs

Retina Typ 142

  • Zwischen 1937 bis 1939 gebaut
  • 000 Exemplare gebaut
  • Verschluss: Compur-Rapid
  • Verschlusszeiten: B und 1 bis 1/500 Sekunde
  • Objektiv: Kodak Ekter 1:3,5/50mm, alternativ auch mit Xenon 1:2,0/50mm oder Xenon 2,8/50mm

Retina Typ 149

  • Zwischen 1939 und 1940 gebaut
  • 000 Exemplare gebaut
  • Nahezu Baugleich mit 148
  • Compur-Verschluss (Zeiten: T,B und 1bis 1/300 Sekunde)
  • Objektiv: Schneider-Kreuznach Xenar 1:3,5/50mm

Leitz

Leica I

  • 1925 der Öffentlichkeit vorgestellt
  • Ursprüngliches Objektiv (Leitz Anastigmat 1:3,5/50mm) nicht auswechselbar, aber versenkbar
  • Objektiv erhielt früh den Namen Elmax (Ernst Leitz, Max Berek)

Leica II

  • 1932 erschienen
  • Mit Schraubgewinde ausgestattet
  • Objektive Wechselbar
  • Entfernungsmesser an Wechselobjektive gekuppelt

Otto Berning

Robot

  • Mit Federwerkmotor ausgestattet (erlaubte mehrere Bilder pro Sekunde aufzunehmen)
  • Ursprünglich als Polizeikamera geplant
  • Überecksucher

Franke  Heidecke

Rolleiflex

Voigtlaender

Bessa

  • 6×9 cm Rollfilmkamera
  • 1931 vorgestellt
  • Eröffnet Breitenmarkt

Brillant

  • 6 x 9 cm-Rollfilm-Spiegelreflexkamera
  • 1937 vorgestellt

Walter Zapp

Minox

  • In Riga entwickelt
  • Kam 1936 auf den Markt
  • Direkt als Spionage- oder Geheimkamera gaplant
  • Kam trotz Umzug von Erfinder und Werk ins NS-Deutschland im Krieg eher selten zum Einsatz

Zeiss-Ikon

Contax/Contax I

  • Vorgestellt 1932
  • Ab 1936 Bezeichnung Contax I
  • Konzipiert als Konkurrenz zur Leica II
  • Verfügte über Objektivbajonett; gekoppelter Entfernungsmesser mit sehr großer Messbasis, Verschluss aus Metalllamellen

Contax II

  • Vorgestellt 1936
  • Erste Messsucherkamera auf dem Markt

Contax III

  • Baugleich mit Contax II, jedoch mit integriertem Belichtungsmesser

Ikonta

  • Vorgestellt 1929
  • 4 Modelle: A-D
  • Modelle A,B,C: Film für 120 Aufnahmen; Negative in 6×4,5; 6×6 und 6×9 Format
  • Modell D: produzierte größere Negative (116 oder 616 Format Film)
  • Erste Serien erhielt Bezeichnung 520 (A=520; B=520/16; C=520/2)
  • Ab 1938 Wechsel von Serie 520 auf 521
  • Serie 521: Auslöser auf Gehäuse; Blende die Doppelbelichtung verhindert

Nettar 510

  • Vorgestellt 1934
  • Alternativer Name Bob 510
  • 120 Aufnahmen (6×4,5cm)
  • Linse: Nettar 1:6,3/7,5cm

Nettar 510/2

  • Vorgestellt 1936
  • Alternativer Name Bob 510/2
  • 120 Aufnahmen(6x9cm)
  • Gauthier Verschluss: 1/25 Sek. – 1/75 Sek.
  • Linse: Nettar 1:7,7/10,5 sek.

Nettar 515

  • Vorgestellt 1937
  • Rollfilm 120 Aufnahmen (6×4,5cm)
  • Linse: Nettar 1:6,3/7,5cm oder 1:4,5/7,5cm

Nettar 515/2

  • Vorgestellt 1933
  • Rollfilm 120 Aufnahmen (6x9cm)
  • Linsen: Nettar 1:7.7/10.5cm; Nettar 1:6.3/10.5cm; Nettar 1:4.5/11cm; Nettar 1:3.5/10.5cm; Novar Anastigmat 1:6.3/105mm; Novar Anastigmat 1:4.5/11cm; Tessar 1:4.5/10.5cm

Literatur

Bopp, Petra, Fremde im Visier. Fotoalben aus dem Zweiten Weltkrieg, Bielefeld 2009.

Göllner, Peter: Ernemann Cameras. Die Geschichte des Dresdner Photo-Kino-Werks. Mit einem Katalog der wichtigsten Produkte, Hückelhoven 1995.

Kuc,  Hans-Jürgen, Auf den Spuren der Contax., Wittig 1991.

Kadlubek, Günther; Hillebrand, Rudolf, AGFA – Geschichte eines deutschen Weltunternehmens von 1867 bis 1997[2]. Neuss 1998.

Sachsse, Rolf, Die Erziehung zum Wegsehen. Fotografie im NS-Staat, Dresden 2003.

Internetseiten

https://de.leica-camera.com/Die-Leica-Welt/100-Jahre-Leica-Fotografie/100-Jahre-Leica-Fotografie/Legend%C3%A4re-Leicas

http://www.kameramuseum.de/0-fotokameras/kodak/kb-sucher/retina-typ-118.

html http://voigtlaender.de/historie.html http://camerapedia.wikia.com/wiki/Zeiss_Ikon_Ikonta

https://de.wikipedia.org/wiki/Agfa_Karat

http://camera-wiki.org/wiki/Nettar

https://de.wikipedia.org/wiki/Contax

https://de.wikipedia.org/wiki/Jenoptik_Robot


Tristan Schäfer

Tristan Schäfer ist Doktorand am Historischen Institut der Universität zu Köln unter Betreuung von Prof. Dr. Jens Jäger.

More Posts

Tristan Schäfer

Tristan Schäfer ist Doktorand am Historischen Institut der Universität zu Köln unter Betreuung von Prof. Dr. Jens Jäger.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. udo sagt:

    Ich vermisse hier die deutsche Firma Balda mit ihren vielen Kameras von 1933 an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.