Lektürefundstück

Im Folgenden möchte ich auf zwei reich illustrierte Begleitbände zu Ausstellungen hinweisen, die explizit nicht nur für Einsteiger in das Thema der deutschen Kriegsberichterstattung im Zweiten Weltkrieg lesens- und betrachtenswert sind. Die hier empfohlenen Publikationen eröffnen gerade im Zusammenspiel eine breite und umfassende Perspektive auf die vielschichtigen Problemfelder der kritischen Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex der deutschen Kriegspropaganda im Allgemeinen und der (professionellen) Kriegsfotografie im Besonderen. Während der erste Begleitband eine eher überblickhafte Perspektive auf den Gegenstand wählt und bewusst übergeordnete und allgemeine Tendenzen der NS-Pressepropaganda beschreibt, behandelt der zweite Band den Gegenstand aus der Perspektive und Funktion eines konkreten PK-Kriegsfotografen heraus.


Cover_ZwischendenZeilen

Stiftung Topographie des Terrors (Hrsg.): Zwischen den Zeilen? Zeitungspresse als NS-Machtinstrument, [Begleitkatalog zur gleichnamigen Ausstellung = Between The Lines; Stiftung Topographie des Terrors, Berlin 2013], [Katalogtexte: Judith Prokasky. Übers.: Allison Brown], dt./engl., 167 Seiten, 14,00 €, Berlin 2013, ISBN 978-3-941772-11-3.

In drei lesenswerten Aufsätzen werden hier die allgemeinen Veränderung und Prägungen der deutschen Nachrichtenpresse mit dem Schwerpunkt auf die Jahre 1933-1945 nachgezeichnet.1 Weiter wird kritisch auf die Bedeutung der Zentralfigur Dr. Joseph Goebbels eingegangen und über Rollen, Spielräume und Strategien von Verlegern, Redakteuren, Journalisten und Medienkonsumenten – auch über Mai 1945 hinaus – nachgedacht. Ergänzt werden die knappen Artikel durch einen sehr interessanten, rund 120 Seiten starken, und informativ kommentierten Abbildungsteil z.B. mit einschlägigen Titelseiten, Reportagen und Berichten insbesondere zum Reichsparteitag 1935 sowie der „Sportpalastrede“ von  1943, Kurzvorstellungen von wichtigen Zeitungen und Journalisten, etc.


Cover_BennoWundshammer

Museum Berlin-Karlshorst (Hrsg.): Propaganda-Fotograf im Zweiten Weltkrieg: Benno Wundshammer [Begleitkatalog zur gleichnamigen Ausstellung = Voennyj fotograf vo Vtoroj mirovoj vojne: Benno Vundschammer, Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst, Berlin 2014/2015], dt./russ., 120 Seiten, 15,00 €, Berlin 2014, ISBN 978-3-86153-815-8.

In drei interessanten Beiträgen wird die Arbeit und Persönlichkeit des prominenten Kriegs- und Nachkriegsfotografen Benno Wundshammer dargestellt, kritisch gewürdigt und in den historischen Kontext der PK-Fotografie eingeordnet.2 Die komplexe Bindung aller PK-Fotografen an ihre Aufgabe im Rahmen der NS-Propagandamaschinerie wird dabei ebenso thematisiert, wie die individuellen Motive und das Selbstverständnis einer konkreten Fotografenpersönlichkeit. Eine sehr gute Ergänzung zu den fundierten und ausgewogenen Beiträgen bildet ein umfangreicher und sehr interessanter Streifzug durch Wundshammers Fotografien von den 1930er bis in die 1970er Jahren, mit einem starken Schwerpunkt auf die Kriegszeit und Wundshammers Tätigkeit als PK-Fotograf.3

Beitragsbild: „Aus der Stadtbibo Chemnitz“ von Frank Müller, CC BY-NC-ND 2.0.

  1. Vgl. Inhaltsverzeichnis unter http://d-nb.info/1034887823/04 | 29.03.2016. []
  2. Vgl. Inhaltsverzeichnis unter http://d-nb.info/1059937069/04 | 29.03.2016. []
  3. Vgl. ausführliche Rezension durch den Verfasser dieses Beitrags unter http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-24252 | 29.03.2016. []

Thomas Lienkamp

Doktorand an der Universität zu Köln. Forschungen zur PK-Fotografie unter Betreuung von Prof. Dr. Jens Jäger. Herausgeber des Blogs "Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg". E-Mail

More Posts

Follow Me:
Twitter

Thomas Lienkamp

Doktorand an der Universität zu Köln. Forschungen zur PK-Fotografie unter Betreuung von Prof. Dr. Jens Jäger. Herausgeber des Blogs "Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg". E-Mail

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.