Professionelle Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg: Dissertationsprojekt Thomas Lienkamp

Die Fotoproduktion der Propagandakompanien der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg
Eine Untersuchung am Beispiel der „Heeres-Propagandakompanie 689“ (Arbeitstitel)

Der Zweite Weltkrieg war von Anfang an ein durch alle Seiten auch medial geführter Krieg. Schon Ende 1938 war in einer Reihe von Vereinbarungen zwischen Wehrmacht und dem „Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda“ (RMVP) festgelegt worden, dass im Kriegsfall ausschließlich militärische Berichter im Rahmen von speziellen Wehrmachteinheiten und keinesfalls zivile Journalisten im erweiterten Kampfgebiet aktiv werden sollten. Zur Erfüllung dieser Aufgabe wurden die wehrmachtinternen „Propagandakompanien“ (PK) aufgestellt, die dann über die gesamte Kriegsdauer in allen Wehrmachtteilen im Einsatz waren. Die PKs hatten zwischen September 1939 und Mai 1945 das allgemeine Monopol bei der Erzeugung von Medienmaterialien zum Kriegsgeschehen auf deutscher Seite. In Erfüllung ihres offiziellen Auftrags erstellten so z.B. die PK-Fotografen bis Kriegsende ca. 3.500.000 Einzelfotos zum Zweck der „Kriegsberichterstattung“ im In- und Ausland.

Im laufenden Dissertationsprojekt soll nun am Beispiel einer PK die Organisation, der Produktionsprozess sowie der inhaltliche und ästhetische Charakter der PK-Fotografie untersucht werden. Im Projekt wird dazu die Organisation, Entwicklung und fotografische Arbeit der „Heeres-Propagandakompanie 689“ (PK 689) exemplarisch in den Fokus gestellt. Die PK 689 bestand von September 1939 bis Anfang 1945 und arbeitete durchgehend im Operations- bzw. Verwaltungsgebiet der 4. Armee. Dabei war sie u.a. in Polen, in Frankreich und in der Sowjetunion im Einsatz.

Bild: Bundesarchiv, Bild 101I-133-0703-33 / Zermin / CC-BY-SA-3.0-DE / Archivtitel: Polen, Ghetto Litzmannstadt.- deutsche Soldaten in offenem Fahrzeug, Soldat mit Filmkamera (PK-Filmberichter; Propaganda-Kompanie 689 ?); PK 689

Erstes Ziel der Untersuchung ist es Entwicklung, Organisation und Arbeitsbedingungen in einer PK am Beispiel der PK 689 zu beschreiben und zu analysieren. Dabei sollen besonders die verschiedenen direkt und indirekt wirkenden Einflussfaktoren auf die PK-Fotografie in den Blick genommen werden; im Einzelnen z.B. Auswahlverfahren, Ausbildung und Motivation der PK-Fotografen, die inhaltliche und visuelle Steuerung der Fotoproduktion durch „Propagandaanweisungen“ und die Effekte der nachgeordneten „Doppel-Zensur“ durch Wehrmacht und RMVP.
Zweites Ziel ist die Formulierung von empirisch gestützten Aussagen zu typischen Themen, Motiven und visuellen Repertoires innerhalb der PK-Fotografie. Die Analyse nutzt dabei den durch Gerhard Paul geprägten Terminus der wiederkehrenden „Bildmuster“1 in der (PK-)Fotografie. Dem liegt die Erkenntnis zu Grunde, dass innerhalb der medialen Begleitung des Krieges besonders auch die visuellen Medien zu einer gezielten Konstruktion eines den NS-Machthabern gefälligen öffentlichen Kriegsbildes eingesetzt wurden. Dadurch ist in der zeitgenössischen Fotoproduktion und Presse ein fester Kanon von spezifischen „Bildmustern“ nachweisbar.

Mit dem Dissertationsprojekt soll durch die detaillierte Beschreibung und Analyse der Entwicklung, Organisation und Funktion einer konkreten PK ein Überblick vorgelegt werden, der z.B. auch als Faktengrundlage für zukünftige (vergleichende) Forschungen genutzt werden kann. Zum anderen sollen im größeren Umfang empirisch und induktiv aus dem Fotobestand hergeleitete Thesen zum Charakter der deutschen PK-Fotografie als einem spezifischem Fotokorpus vorgestellt und diskutiert werden.

Thomas Lienkamp
Betreuer: PD Dr. Jens Jäger (Universität zu Köln)  

  1. Vgl. Gerhard Paul, Bilder des Krieges – Krieg der Bilder. Die Visualisierung des modernen Krieges, Paderborn 2004, bes. S. 236. []

Thomas Lienkamp

Doktorand an der Universität zu Köln. Forschungen zur PK-Fotografie unter Betreuung von Prof. Dr. Jens Jäger. Herausgeber des Blogs "Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg". E-Mail

More Posts

Follow Me:
Twitter


Thomas Lienkamp

Doktorand an der Universität zu Köln. Forschungen zur PK-Fotografie unter Betreuung von Prof. Dr. Jens Jäger. Herausgeber des Blogs "Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg". E-Mail

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.