Private Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg: Dissertationsprojekt Tristan Schäfer

„Meine Dienstzeit“– Amateurfotografische Fotoalben zwischen Weltanschauung, Selbstmitteilung und Erinnerung von Soldaten in der Deutschen Wehrmacht. (Arbeitstitel)

Eine wesentliche Voraussetzung für die Führung eines „Totalen Krieges“, wie NS-Propagandaminister Dr. Joseph Goebbels am 18. Februar 1943 im Berliner Sportpalast verkündete, war die Mobilisierung sämtlicher Ressourcen von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Von besonderer Bedeutung für einen solchen „Totalen Krieg“ war die Lenkung und Kontrolle der privaten und öffentlichen Meinung. Somit stand der Zweite Weltkrieg auch für einen Krieg, der über verschiedene Medien, wie beispielsweise Zeitungen, Zeitschriften, Radio und Film, aber auch über die Fotografie an die Bevölkerung vermittelt wurde.[1]

Neben der offiziellen staatlich betriebenen Propagandafotografie wurde auch zunehmend die in der Forschung bedauernswerter Weise geringfügig erschlossene private „Frontfotografie“ gefördert. Statistisch gesehen besaß im Jahre 1939 jeder zehnte Deutsche einen eigenen Fotoapparat[2] und folgte der Aufforderung des „Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda“ (RMVP), die Kamera auch im Kriege weiter eifrig zu nutzen, bereitwillig. Das RMVP sah in der privaten Kriegsfotografie, eine weitere Möglichkeit neben Feldpostbriefen, den Zusammenhalt zwischen Front und Heimat zu stärken sowie die Heimatfront zu beruhigen.[3] Die so entstandenen Fotos wurden entweder per Feldpost nach Hause geschickt, innerhalb der Truppe getauscht oder für spezielle Kriegsalben für die Zeit nach dem Militärdienst verwendet.

Solch private Kriegsfotografien bilden entweder lose in Kisten gesammelt oder in Alben geordnet die mitunter umfangreichste visuelle Dokumentation des privaten Lebens während der NS-Herrschaft sowie dem Zweiten Weltkrieg und sind somit für die vergangene, aktuelle aber auch spätere visuelle Vorstellung vom Zweiten Weltkrieg und der damaligen Lebensumstände von großer Bedeutung. Sie geben kombiniert mit verbalen wie transkribierten Überlieferungen Aufschluss über Sorgen, Wünsche und Hoffnungen, aber auch über die individuelle Gewichtung der Lebensumstände.

Eine detaillierte Aufbereitung und Analyse der Organisation, Förderung, Kontrolle und des unmittelbaren Produktionsprozesses der Fotografien privat fotografierenderSoldaten, bietet die Grundlage für eine geschlossene monografische Auseinandersetzung mit der privaten Kriegsfotografie, speziell deutscher Kriegsalben.

Ziel des Dissertationsvorhabens soll das Aufstellen empirisch gestützter Aussagen zu allgemein bevorzugten Inhalten, Motiven, Aufbau und Intention deutscher Kriegsalben sein , die besonders der visuell und verbal gekoppelten Rezeption innerhalb der eigenen Familie während und nach dem Krieg dienten. Darüber hinaus soll die Bedeutung privater Kriegsfotografie innerhalb des kulturellen Gedächtnisses primär auf emotionsgeschichtlicher Ebene herausgearbeitet werden.

 

 Bild: 
Urheber: von family/John N. (Owned by family/John N.) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) oder CC-BY-SA-2.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons


[1] Vgl. Sachsse, Rolf, Die Erziehung zum Wegsehen, Fotografie im NS-Staat, Berlin 2003, S.198ff.

[2] Vgl. Boll, Bernd, Vom Album ins Archiv. Zur Überlieferung privater Fotografien aus dem Zweiten Weltkrieg, in: Holzer, Anton (Hrsg.), Mit der Kamera bewaffnet. Krieg und Fotografie, Marburg 2003, S.167-178, S.167.

[3] Vgl. Bopp, Petra/Starke, Sandra, Fremde im Visier, Fotoalben aus dem Zweiten Weltkrieg, Bielefeld 2009, S.11.

 


Tristan Schäfer

Tristan Schäfer ist Doktorand am Historischen Institut der Universität zu Köln unter Betreuung von Prof. Dr. Jens Jäger.

More Posts

Tristan Schäfer

Tristan Schäfer ist Doktorand am Historischen Institut der Universität zu Köln unter Betreuung von Prof. Dr. Jens Jäger.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.